Bunker der Festungsfront Oder-Warthe-Bogen

Ein außergewöhnlicher Bestandteil der Landschaft um Międzyrzecz (Meseritz) sind die in den Wäldern und Feldern verlorenen Bunker aus Stahlbeton, die massiven Sahlkuppeln und die kilometerlangen Reihen von Betonpfeilern, die sog. "Drachenzähne", die als Schutz gegen Panzer dienten. Die Überreste der Befestigungsanlagen Oder-Warthe-Bogen überraschen bis heute mit ihrer ungeheuren Größe, regen die Phantasie an und sind die größte touristische Sehenswürdigkeit in der Meseritzer Region.

Die Befestigungsanlagen bestanden aus einem System mehrerer Bunker aus Stahlbeton. Etwa 21 von ihnen wurden miteinander durch unterirdische Gänge verbunden, die 30-50 m unter dem Boden lagen und ein richtiges Labyrinth mit einer Gesamtlänge von ca. 30 km bildeten! Der unterirdische Mittelpunkt ist der Gang (Hauptverkehrsader), der entlang der Nord-Süd-Linie verläuft. Von ihm gehen zahlreiche Seitengänge in verschiedene Richtungen ab, die zu sog. Objekten führen.  Von dort aus führen die Treppen in den oberirdischen Teil des Objektes - des Bunkers (”Panzerwerk”).

In zwei Fauna-Naturschutzgebieten, die im Inneren der Befestigungsanlagen gegründet wurde, überwintern jährlich ca. 30.000 Fledermäuse.